7/06/2013

das Ende einer Freundschaft


Was ist aus Tia bloss geworden. 
Tia (Name geändert) und ich kennen uns nun seit bald 30 Jahren.  Sie gehörte zu meinen grossen Vorbildern in Sachen Kunst, denn sie ist eine begnadete Zeichnerin.  

Nun gut, sie war schon immer ein extrem ich-bezogener Mensch. Aber dennoch offen. Sie beobachtete ihre Umgebung und die Leute genau. Und diese Beobachtungen spiegelten sich in den zahllosen, akkuraten Details ihrer Zeichnungen wieder und in der unnachahmlichen Mimik ihrer Charaktere. 
Was habe ich das bewundert.

Fachleute konnten ihren Einfluss in meinem Werk deutlich herauslesen. Darauf war ich stolz. 

Irgendwann fing sie an, immer schneller zu zeichnen, immer mehr und häufiger zu produzieren. Die liebevollen Details verschwanden, der Strich wurde krakeliger. Ich fand das schade, aber ich respektierte es. Noch immer glänzten ihre Zeichnungen durch viel Dynamik und die Geschichten besassen Tiefe und Inhalt. Zu einem ihrer Spätwerke  durfte  ich das Vorwort schreiben.

Ihr Wesen aber ging den selben Weg wie ihre Kunst. Es ist, als hätte sie irgendwann beschlossen, nun genug beobachtet und gelernt zu haben. Und seither vertritt und verteidigt sie ihr Weltbild und ihre Ansichten -  egal ob selbiges eigentlich Thema ist oder nicht.  

Und nun neulich: Voller Wut und Zorn veröffentlicht sie auf der Kunst-Community Plattform  DeviantArt eine private(!) Message-Unterhaltung. 
In dieser fragte sie jemand nach ihrem Tarif für Zeichenarbeiten. Tia nennt ihre 80 Dollar pro Stunde. 

Der Interessent bekundet, dass ihm das zuviel sei. 

Für Tia eine unfassbare Majestätsbeleidigung. Überall verkündet sie, der Interessent habe gesagt, sie sei keine 80 Dollar pro Stunde wert.

Das hat er nicht. Es war ihm nur zu viel. Ihm.

Sie beschimpft ihn, eröffnet eine Hass_page gegen ihn auf Facebook und ihre tumben Groupies bestärken und ermutigen sie in dieser blindwütigen, ethikbefreiten Verleumdungskampagne. 

Ich schreibe ihr, sage dass ich das nicht in Ordnung finde. Sie antwortet mir mit einem Extra Blogeintrag und wiederholt, dass schlechte Menschen nun mal bestraft gehören und die Welt von ihrer Schlechtigkeit wissen müsse und sie sei schliesslich,  so wörtlich, "ein besserer Mensch als die meisten".

Ich fass es nicht. Die Tia von vor 30 Jahren erkenne ich nicht wieder. Da ist nur noch eine hysterische Diva, die ihre narzisstische Wut auslebt. Eine bizarre Karikatur.

Ich werde auf diesen Blogeintrag nicht antworten. Wozu auch. Ich werde einfach still aus ihrem Leben gehen. So wie schon so mancher und manche ihrer Freunde.


Kommentare:

  1. Traurig aber vernünftig. Wenns nicht mehr geht - einfach gehen.

    AntwortenLöschen
  2. Es ist traurig ja, aber so wird es wohl sein.

    AntwortenLöschen